Recycling material replaces valuable raw materials

The processing of internal production waste into cullet material that can be melted down again – this is what our recycling systems are designed for. This is our contribution towards environmental protection and recovering energy and raw materials.

Factory cullet recycling

Scraping conveyors – FACTORY CULLET RECYCLING 24/7

A by-product (to a certain degree) in the production of glass articles is always glass waste in form of hot and cold glass. Glass cullet however represents a valuable secondary raw material for glass production. This is one of the important sources for saving on raw material and energy.

A mature technique is required to treat accordingly hot, liquid waste glass that can occur in drops (hot gob) or strings.

The goal is to feed back to the melting process the production waste glass in a suitable ecological and economic form.

cullet preparation systems

Crushers – crushing to size

We have the right glass crushers for every application - be it factory cullet or foreign cullet processing, or glass recycling. The cullet can then be melted down again and be returned to the production process. Single or multiple, different crusher models manufactured in-house are used depending on the type of glass. All feature very low levels of wear and minimum maintenance overhead. As one of the largest manufacturers in this sector, we have a broad level of experience and know the issues to which attention should be paid.

cullet preparation systems

Post-Consumer Glass Recycling

Glass waste collected externally cannot be simply fed back to the production process. Rather, it must first be conditioned such that it complies with the purity and particle size regulations of the glass industry. We design, supply and build complete waste glass reprocessing plants, and provide the conveying technology and engineering skills.

Waste glass reprocessing plants normally include conveying, crushing, screening and sorting technologies (e.g. CSP, all-metal, colour sorting).

cullet preparation systems
  • Ablauf eines Recyclingprozesses

    Sehr oft sind bei Recyclinganlagen nach der Scherbenaufgabe Handsortierarbeitsplätze eingeplant, um eine erste Aussortierung von größeren Fremdstoffen zu ermöglichen.

    Danach werden ganze Flaschen und große Scherben zerkleinert, um die nachfolgende Sortierung möglichst effizient zu gestalten.

    Auch wird eine erste Absaugung von Leichtstoffen (wie z. B. Papier, leichte Kunststoffteile) zu Beginn der Recyclinganlage oft eingeplant. Hier wird ein spezieller Organikabscheider eingesetzt, bei welchem mittels eines Gebläses die Leichtstoffe von dem schwereren Glas getrennt werden.

    Um den späteren Auswurf von falsch erkannten Scherben (durch vorhandene Etiketten) zu minimieren, ist der Einsatz eines Systems zum Entfernen der Etiketten sehr empfehlenswert.

    Im letzten Schritt werden die Scherben nach den jeweilig geforderten Farben sortiert.

  • Technologiebeispiele

    • Handarbeitsplätze

      Erstes Aussortieren mittels Handarbeitsplätzen. Hier werden grobe Verunreinigungen/ Abfall manuell entfernt.

    • Brecher

      Die Scherbenzerkleinerung wird mit einem 2- Walzenbrecher durchgeführt. Somit ist das Spektrum der Scherbengrößen genau definiert.

    • Organikabscheider

      Am Organikabscheider werden Leichtstoffe von den Scherben getrennt und mit einem Luftstrom abgeführt.

    • Etikettenentferner

      Der Etikettenentferner sorgt dafür, dass im späteren Sortierverlauf der Anteil an aussortierten Materialien möglichst gering ist. Zudem wird dadurch ein geringerer Anteil an organischem Material in den sortierten Scherben erreicht.

    • Sieben

      Durch verschiedene Siebe wird das Material in verschiedene Kornfraktionen aufgeteilt. Außerdem werden Fremdstoffe aus den Scherben gesiebt.

    • Wirbelstromabscheider

      Metallische Stoffe (Nicht-Eisenteile) werden an einem Wirbelstromabscheidersystem aussortiert. Mittels einer vorher angebrachten Magnettrommel werden zudem nochmals Fe-Metalle ausgebracht.

    • Optische Sortiersysteme

      In optischen Sortiersystemen werden Fremdstoffe, wie Keramik, Stein und Porzellan aussortiert. Weiterhin besteht die Möglichkeit hitzeresistentes Glas, bleihaltiges Glas und magnetische Metalle auszusortieren. In dem gleichen Anlagentyp werden die Scherben nach Farben sortiert.

  • Beispiel einer Recyclinganlage

    1 Materialaufgabe

    2 Manuelle Sortierung, Organikabscheidung, Fe-Metallabscheidung, Brecher

    3 Etikettenentferner

    4 Fe-Metall und Nichteisenmetallabscheidung (nach Wirbelstromprinzip)

    5 KSP-Sortierung

    6 Farbsortierung

    7 Lagerung

  • Synergien von Kompetenzen

    Um Projekte für den Bereich Recycling optimal abwickeln zu können, arbeitet ZIPPE auch mit Spezialisten im Bereich der Sortiersysteme zusammen. Mit deren Anlagen werden nicht nur verschiedene Störstoffe, wie zum Beispiel Keramik, Stein und Porzellan (CSP) von den Scherben getrennt, sondern auch nochmals Metalle mit einem Detektor erfasst und ausgebracht.

    Eine Erfassung von hitzebeständiger Keramik, oder bleihaltigen Glas ist mit zusätzlichen Sensoren ebenfalls möglich und wird, je nach Kundenanforderung, mit eingeplant.

    Da jede dieser Sortiermaschinen mehrere Sortierstufen hat, wird – außer den Störstoffen – zusätzlich nach Farbe sortiert.

    Je nach Kundenvorgabe (Infos zu Qualität des Eingangsmaterials und benötigte Sortierqualität), werden auch mehrere dieser Sortiersysteme in Reihe geschaltet.

  • „All-inclusive“ von ZIPPE

    Mit den Informationen des Kundens wird durch ZIPPE und seinen Partnern eine optimale Anlage ausgelegt, konstruiert und angeboten – und das weltweit! Der Kunde entschiedet hierbei selbst, ob „nur“ das Basic Engineering, das Equipment, die Montageüberwachung und die Inbetriebnahme durch ZIPPE angeboten werden soll, oder auch Leistungen, wie zum Beispiel Stahlbau, die Montage vor Ort, oder Schulungen.

    Ganz individuell wird der jeweilige Kunde hier durch ZIPPE und deren weitreichende Erfahrungen beraten.

    Die übergeordnete Steuerung, welche ebenfalls von ZIPPE entwickelt und gebaut wird, regelt alle Abläufe der eingesetzten Maschinen.

    Natürlich enthält das Angebot von ZIPPE auch ein Layout. Hier sind bereits wichtige Informationen, wie zum Beispiel Gebäudedimensionen und Maschinenanordnung abgebildet. Dadurch sieht der Kunde bereits weit im Vorfeld, welche Gebäude und welche Fläche er benötigen wird. Anpassungen, um das neue Recyclingwerk in eventuelle bereits vorhandene Strukturen einzupassen, werden durch ZIPPE – in direkter Absprache mit dem Kunden – umgesetzt.

    Weiterhin umfasst der ZIPPE Service die Montage und letztendlich natürlich auch die Inbetriebnahme dieser Anlagen.

    Spätere Servicedienstleistungen (Fehlerbehebungen, Service, …) sind natürlich, wie bei allen von ZIPPE gelieferten Anlagen, unser Qualitätsstandard. Was für uns ebenso selbstverständlich ist, ist dass wir 24h für unsere Kunden über unsere Hotline zu erreichen sind.

  • Referenzprojekte

    Für unseren Kunden in Thailand haben wir bereits einige Gemengeanlagen entworfen und in Betrieb genommen.

    Der zuletzt gelieferte Umfang beinhaltet eine Recyclinganlage inkl. Metall- und Nichteisenmetallabscheidung, Organikabscheidung, Keramik-, Steine-, Porzellan-Abscheidung (CSP) sowie Farbsortierung. Die Leistung betrug in der ersten Ausbaustufe 30 t/h. Mit der später beauftragten Anpassung wurde die Kapazität auf 45 t/h erweitert. Zudem wurde in einer späteren Anpassung ein Etikettenentferner hinzugefügt, um den Auswurf von etikettierten Scherben zu minimieren.

    ZIPPE hat die komplette Anlagensteuerung entworfen und geliefert, sowie alle Kernkomponenten wie die Sieb- und Magnettechnik und die optischen Sortiermaschinen.

Glass fiber treatment

We offer suitable all-inclusive solutions for the processing of special glass waste such as fiber glass. For your specific requirements, we are glad to make ourselves available to you with our extensive wealth of experience. Talk to us.