Aktuelles,
Innovationen und
Neuigkeiten
aus dem Haus Zippe

Ein „ZIPPE-Urgestein“ geht nach 48 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand

 - 

Franz Marlok scheidet am 31.12.2013 aus

Mehr als 48 Jahre war der Betriebsratsvorsitzende Herr Franz Marlok bei ZIPPE Industrieanlagen GmbH in Bestenheid tätig.

Am 20. April 1965 fing er als 14 jähriger Junge mit seiner Ausbildung zum Maschinenschlosser – damals hieß das Berufsbild noch so - bei ZIPPE an. Seine dreijährige Ausbildung absolvierte er sehr erfolgreich, so dass man ihn als Gesellen übernahm.

Er zeigte von Beginn an viel Ehrgeiz und Engagement und wurde so sehr schnell ein äußerst wichtiger Mitarbeiter im Fertigungsbereich. Bereits im Jahre 1968 hatte ZIPPE insgesamt ca. 50 Beschäftigte und auch damals war im Fertigungsbereich die Montagetätigkeit schon äußerst wichtig und sehr gefragt. Natürlich montierte auch Franz Marlok Zippe-Anlagen zunächst als Monteur und später auch als Obermonteur im In- und Ausland.

Auch in der mechanischen Fertigung entwickelte sich alles stets weiter. Nicht nur, dass sich die Berufsbezeichnungen stets änderten, nein, auch die Anforderungen wuchsen. Herr Franz Marlok meisterte diese stets hervorragend.

Er war lange Jahre der Schweißerfachmann und Ausbilder in diesem Bereich. Bei ihm lernten Mitarbeiter sowie Auszubildende gerade in Bezug auf fachkundiges Schweißen sehr viel. Zudem war er Spezialist für Scherbenbrecher, welche er in weit über 100 verschiedenen Ausführungen fertigte.

Über 33 Jahre war er Mitglied des Betriebsrates und davon 28 Jahre als Betriebsratsvorsitzender. Das zeigt auch, dass er ein hohes Ansehen und Vertrauen bei seinen Kolleginnen und Kollegen genießen durfte.

Mit ihm war es auch für die Geschäftsleitung immer angenehm über die Belange, Wünsche und Probleme der Mitarbeiter zu diskutieren, gerade weil er in diesen Diskussionen stets sachlich blieb, jedoch die Standpunkte der Arbeitnehmer - für die er sich ja als sogenanntes Sprachrohr zur Verfügung stellte - nicht aus den Augen verlor.

Sein humanes, problembewusstes Denken und kooperatives Handeln erleichterten ihm seine Aufgaben sowohl gegenüber seinen Kollegen sowie gegenüber der Geschäftsführung.

Dr. Bernd-Holger Zippe nutzte die Gelegenheit um Herrn Marlok für sein Wirken zu danken. Seine Verbundenheit mit dem Unternehmen, mit den Kolleginnen und Kollegen, war sehr wertvoll und wichtig. Auch in der Firmenfußballmannschaft war Herr Marlok viele Jahre aktiv und privat engagierte er sich lange Zeit als Jugendtrainer und Betreuer beim SV Victoria Wertheim.

Im Namen der gesamten Belegschaft und der Geschäftsleitung wünschte Dr. Bernd-Holger Zippe Herrn Franz Marlok alles Gute für die Zukunft, Gesundheit und Freude bei privaten Vorhaben.